Wernersberg

Landkreis Südliche Weinstraße

Schild durch goldene steigende Keilspitze von Rot und Blau gespalten. Vorne in Rot ein halber silberner Adler am Spalt, hinten in Blau ein silberner Pfahl. In dem goldenen Keil ein grünes Gemarkungszeichen.

wappen

Die Gemeinde Wernersberg gehörte ursprünglich den Herren von Dahn und zwar zu deren Reichslehen Geisburg, der Herrschaft Burrweiler. Später fiel Wernersberg mit dem Amt Burrweiler an die Grafen von der Leyen. Das vordere Wappenfeld erinnert an das Wappen der Dahner Herren, das hintere enthält das Leyische Wappen. Das Gemarkungszeichen, der so genannte "Hühnerfuß", befand sich auf den Gemarkungssteinen des Dorfes. In einer Urkunde von 1777 (im Stadtarchiv Annweiler) wird es das "alt Wernersberger Dorfzeichen" genannt. Doch dürfte die Beziehung auf einen Hühnerfuß kaum in Frage kommen. Seit 1776 gab es ein eigenes Wernersberger Gerichtssiegel, das aber nur ein W als Anfangsbuchstaben unter einer Krone zeigte. Das Wappen wurde von Dr. v. Jan in Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung entworfen.